Übersetzen Sie Ihre Muttersprache

Der neue Audi A8 zeigt die Zukunft der Luxusklasse.

19. Dezember 2018

Der neue Audi A8 zeigt die Zukunft der Luxusklasse.

Das Flaggschiff der Marke setzt in der vierten Generation erneut Maßstäbe für Vorsprung durch Technik - mit einer neuen Formensprache, einem innovativen Touchscreen-Bedienkonzept und einem systematisch elektrifizierten Antrieb. Der Audi A8 ist auch das erste Serienauto der Welt, das für hochautomatisiertes Fahren entwickelt wurde. Von 2018 aus wird Audi nach und nach pilotierte Fahrfunktionen wie Parkpilot, Garagenpilot und Staupilot in die Produktion aufnehmen.

Der neue Audi A8 und A8 L werden am Standort Neckarsulm gebaut und sind im Spätherbst-2017 auf dem deutschen Markt erschienen. Der Startpreis für den A8 beträgt EUR 90,600, der A8 L ab EUR 94,100.

Doyen des Audi-Stils: das Außendesign

Sportlichkeit, Leichtbau und quattro - das Design des neuen A8 vermittelt die Grundwerte von Audi perfekt. Es verkörpert sportliche Eleganz, Raffinesse und progressiven Status. Das neue Flaggschiff führt die Marke in eine neue Design-Ära.

Der sechseckige Singleframe-Kühlergrill dominiert die aufrechte Frontpartie der Limousine. Mit seiner geringen Position und Breite bestimmt er alle angrenzenden Linien und Flächen. Die Scheinwerferformen fügen sich perfekt in den Singleframe ein. Mit den optionalen HD Matrix LED-Scheinwerfern ist das Tagfahrlicht eine optische Erweiterung der oberen Lamelle des Kühlergrills. Die segmentierte Lichtsignatur teilt die Scheinwerfer horizontal auf und schafft so einen eleganten Gesamteindruck. Erhebliche Chromrahmen umgeben die Lufteinlässe, wobei ein flacher Mitteleinlass sie verbindet.

Die Seitenansicht mit der coupéartigen Silhouette unterstreicht den sportlichen Charakter des neuen A8. Seine Proportionen betonen sowohl die Vorder- als auch die Hinterräder - markante Muskelformen über den Rädern sind Zeiger auf die quattro-DNA der Marke. Die niedrige Schulterlinie beginnt direkt bei den Scheinwerfern und verläuft über die Türgriffe bis hin zu den Rücklichtern. Eine Falte unter der Fensterverkleidung betont ebenfalls die Länge. Die Schwelle hebt sich im typischen Audi-Stil nach hinten und verleiht dem neuen A8 eine Dynamik, die einem Luxuswagen würdig ist.

Das Heck ist leicht in Fahrtrichtung geneigt und scheint die Limousine auch im Stand voranzutreiben. Das bestimmende Element eines Beleuchtungsstreifens erstreckt sich über die gesamte Breite. Es strahlt dank des eingebetteten Chromstreifens einen hohen inneren Wert aus. Die segmentierten OLEDs grenzen an ihren Enden aneinander und bilden zusammen eine Signatur. Ein weiterer Chromstreifen im unteren Teil des Stoßfängers integriert die trapezförmigen Verkleidungen der Abgasanlage.

Für den A8 stehen zwölf Farben zur Auswahl, darunter die neuen Audi Farben Terra Grey, Vesuvius Grey und Seville Red. Die Farben Impala Beige und Navarra Blue sind erstmals für den A8 erhältlich. Über das Audi exclusive-Programm können sich Kunden die Luxuslimousine auch in einer Farbe ihrer Wahl liefern lassen. Für diejenigen, die mit ihrem Auto eine noch markantere optische Wirkung erzielen möchten, gibt es die Option eines Chrom-Exterieur-Pakets.

HD Matrix LED, Laser, OLED: die Beleuchtung

Audi ist führend in Lichttechnik und Design. Im neuen A8 interagieren die Technologien intelligent mit der Umgebung. Beispielsweise wird hier erstmals Audi Laserlicht mit HD Matrix LED-Fernlicht eingesetzt. Der Laserspot ist durch einen X-förmigen Verschluss gekennzeichnet und wird auch durch blaues Umgebungslicht akzentuiert. Das Tagfahrlicht mit den vertikalen Segmenten unterstreicht die technische Eleganz der Scheinwerfer. Der Laserspot wird ab einer Geschwindigkeit von 70 km / h aktiviert und verdoppelt die Reichweite des Fernlichts.

Jedes HD Matrix LED-Fernlicht besteht aus 32 kleinen, einzeln ansteuerbaren Leuchtdioden, die das Licht in zwei Linien projizieren. Diese neue Konfiguration sorgt dafür, dass der A8 zusammen mit den variabel regelbaren Abblendlichtern für eine noch dynamischere und präzisere Beleuchtung sorgt. Der Lichtkegel blendet ausschließlich andere Verkehrsteilnehmer aus, um sie nicht zu blenden. Die hochpräzise Steuerung für das HD Matrix LED-Fernlicht basiert auf Daten, die von der Frontkamera geliefert werden.

Kurvenlicht wird erzeugt, indem der Brennpunkt des Lichts verschoben wird. Sie verwendet die Navigationsdaten, um kurz vor dem Drehen der Lenkung in eine Kurve zu leuchten. Die Kreuzungsleuchte leuchtet ebenfalls vorhersagend kurz bevor eine Kreuzung erreicht wird. Das segmentierte Abbiegelicht leuchtet auch dynamisch in drei Stufen bis zu einem maximalen Winkel von 90 ° auf. Jeder HD Matrix LED-Scheinwerfer verfügt über alle Funktionen, einschließlich dynamischer Blinker, sowie über 138-LEDs und eine Hochleistungslaserdiode. Die innovative automatische Beleuchtung verhindert Fehlbedienungen und wird über ein neues Lichtschaltermodul mit Näherungssensoren und Touchscreen-Oberfläche gesteuert.

Audi liefert zusammen mit den High-End-Scheinwerfern OLED-Heckleuchten, die ein besonders weiches Licht abgeben. In jedem Modul befinden sich vier ultraflache OLEDs, die in vier einzeln gesteuerte Segmente unterteilt sind. Zwei auf jeder Seite bilden die eckigen Rücklichter und die anderen beiden dienen als Bremslichter.

Unterhalb der OLEDs befindet sich außerdem ein LED-Lichtstreifen, der sich beim Bremsen an die Umgebungshelligkeit anpasst. Gleiches gilt für die direkt darunter angeordneten dynamischen Blinker. In jedem Rücklicht sind 135-Leuchtdioden in Betrieb.

Die Lichter verleihen dem neuen A8 auf den ersten Blick eine außergewöhnliche Präsenz. Dies ist im Wesentlichen auf die animierten dynamischen Beleuchtungsfunktionen zurückzuführen. Sie präsentieren die Luxuslimousine auf einzigartige Weise, wenn sie mit dem Funkschlüssel entriegelt wird. Zuerst läuft ein Lichtpunkt in den Scheinwerfern von außen nach innen, dann leuchtet die blaue LED am Laserspot auf und schließlich leuchten die Seitenlichter von innen nach außen auf.

Bei den OLED-Rückleuchten verlaufen zwei Schleifen mit der gleichen dynamischen Ästhetik parallel: Das Licht läuft im Kreis, zunächst gedimmt und dann mit voller Helligkeit. Die Lichtpräsentation setzt sich im Inneren fort, wenn die Tür geöffnet wird. Dies wird von einem kurzen Audio-Jingle begleitet. Wenn der Fahrer den neuen A8 verriegelt und verlässt, läuft die Lichtdarstellung in den Scheinwerfern und Heckleuchten in umgekehrter Reihenfolge ab.

Umfassendes Raumerlebnis: die Raumgestaltung

Ein neuer Dialog zwischen Technik und Ästhetik - der Innenraum des Audi A8 bietet ein umfassendes Raumerlebnis. Die Architektur fügt sich nahtlos in das neue Bedienkonzept ein, bei dem Tasten und Bedienelemente praktisch entfallen. Die sauberen, weitläufigen Oberflächen vermitteln die entspannte Atmosphäre einer Luxuslounge. Ruhe und Reduktion sind grundlegende ästhetische Werte im neuen Flaggschiff der Marke.

In der großen Limousine fließen die Linien elegant und erzeugen klare, horizontal ausgerichtete Volumen. Sie unterstreichen die Freiheit, die der neue A8 seinen Passagieren bietet. Die Applikationen in der skulpturalen Instrumententafel sind wahlweise in Holzfurnier oder Klavierlack erhältlich und erzeugen den Wrap-Around - den großen Bogen, der über die Türverkleidungen und in den Fond läuft. In dieser Zone sind die Lüftungsschlitze untergebracht, die im inaktiven Zustand von Rollläden verdeckt werden. Wenn die Klimaautomatik direkt auf den Innenraum eingestellt ist, werden die Rollläden elektrisch hoch- und weggeschoben, während die Lüftungsschlitze einige Zentimeter herausragen.

Im unteren Bereich der Instrumententafel fügt sich das zentrale 10.1-Zoll-Touchscreen-Display mit Black-Panel-Technologie nahezu unsichtbar in die hochglänzende schwarze Verkleidung ein. Je nach Ausstattung in schiefergrau mit technischer Struktur oder in dunklem, matt gebürstetem Aluminium. Auf der mittleren Tunnelkonsole, die den Black-Panel-Look fortsetzt, befindet sich ein zweites Touchscreen-Display mit einer Größe von 8.6 Zoll. Die Tasten an der unteren Kante fügen sich optional in das Display ein und bieten eine durchgehende Touchscreen-Oberfläche. Sie geben dem Benutzer eine taktile und akustische Rückmeldung wie bei einem herkömmlichen Schalter. Gleiches gilt für die Lichtschalter und die Bedienelemente an den Lüftungsschlitzen.

Optional sorgen je zwei LED-Lichtleiter am Mitteltunnel, an der Instrumententafel und in den Türen für eine passende Lichtstimmung im Innenraum. Sie erzeugen Konturen- und Umgebungsbeleuchtung mit separater Helligkeits- und Farbsteuerung, um die Designlinien elegant hervorzuheben. Beim A8 L ist in die Rückenlehnen der Komfort-Vordersitze eine Konturlichtleiste integriert. Die neu entwickelten Matrix LED-Leseleuchten mit jeweils sieben LEDs sorgen für eine optimale Ausleuchtung. Mit der Rücksitzfernbedienung kann der Beifahrer Helligkeit, Größe und Fokus des Lichtkegels präzise regeln.

Natürlich und authentisch: Farben und Materialien

Das Interieur des neuen A8 besticht durch seine authentischen Materialien. Einige der Echtholz-Inlays sind offenporig und fühlen sich natürlich an. Audi verzichtet bei seinen Ledern grundsätzlich auf Chromgerbung - seine hochwertigen Unikate sind natürliche Materialien, die mit pflanzlichen Produkten gegerbt sind, aktiv atmen können und von Hand gefertigt werden. Die Komfortkopfstützen sind mit weichem, samtigem Cocoon-Leder umhüllt, einem neuen Bezug von höchster Qualität. Die Harmonie der Materialien und ihre Natürlichkeit schaffen einen neuen, zeitgemäßen Eindruck von Luxus. Sie strahlen Handwerkskunst bis ins kleinste Detail aus und verleihen ihnen einen maßgeschneiderten Charakter. Gleiches gilt für die Perforation im Sitzbezug.

Im neuen A8 gibt es acht Material- und Farbschemata, die in der Audi design selection gipfeln. Für die Polster stehen Verdi-Stoffe und die Lederqualitäten Valetta, Valcona und Unicum zur Auswahl. Diese können beispielsweise in den neuen Farben Perlbeige, Metropolengrau und Merinograu geliefert werden. Bei ausgewählten Ausstattungsgegenständen sorgen Kontrastnähte für ein zusätzliches Highlight. Zusätzlich ist die Instrumententafel je nach Ausführung zweifarbig ausgeführt. Es gibt verschiedene Furniere, von Buche und Eukalyptus bis zu Nussbaum und schwarzem Klavierlack. Wer seinen A8 nach seinem persönlichen Geschmack weiterentwickeln möchte, findet im Audi exclusive Programm schließlich eine umfangreiche Auswahl an weiteren exklusiven Furnieren, Farben, Materialien und Lederbezügen.

Noch effizienter: Motoren mit MHEV-Technologie

Bei seiner Markteinführung in Europa startet der neue Audi A8 mit zwei überarbeiteten V6-Turbomotoren, einem 3.0 TDI mit 210 kW (286 PS) und einem 3.0 TFSI mit 250 kW (340 PS). Die beiden V8-Versionen werden folgen: Der 4.0 TDI entwickelt 320 kW (435 PS) und der 4.0 TFSI hat eine Leistung von 338 kW (460 PS). Später erscheint auch der W12 für den A8 L, der 430 kW (585 PS) entwickelt. Alle Motoren bieten höchste Verfeinerung, reichliche Leistung und hohen Wirkungsgrad. Die neue Mild-Hybrid-Technologie (MHEV, Mild-Hybrid-Elektrofahrzeug) senkt den Kraftstoffverbrauch sogar noch weiter - und zwar um bis zu 0.7 Liter Kraftstoff pro 0.3 Kilometer unter realen Fahrbedingungen. Partikelfilter für die Benzinmotoren werden in 100 folgen.

Die MHEV-Technologie von Audi basiert auf einem neu entwickelten primären elektrischen 48-Volt-System - es liefert das 12-Volt-System, das nun zu einem elektrischen Teilsystem wird. Das 48-Volt-System wird von einem Riemengenerator-Starter (BAS) gespeist, der über den Riemenantrieb mit der Kurbelwelle des Motors verbunden ist. Als Ablage dient ein sicher unter dem Kofferraumboden positionierter Lithium-Ionen-Akku.

Der neue Antrieb verbindet Effizienz mit Komfort auf ganz besondere Weise: Dank der höheren Spannung kann der neue A8 im Geschwindigkeitsbereich von 55 bis 160 km / h (34.2 bis 99.4 mph) geräuschlos ausrollen. Das Auto fährt dann bis zu 40 Sekunden lang emissionsfrei mit ausgeschaltetem Motor fort. Sobald der Fahrer wieder Gas gibt, veranlasst der Generator-Anlasser einen schnellen, aber sanften Neustart. Außerdem ist der Start / Stopp-Betrieb tatsächlich ab 22 km / h (13.7 mph) aktiv. Wenn die Bremsen betätigt werden, kann der BAS bis zu 12 kW Leistung zurückgewinnen, was wiederum zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs beiträgt.

Kraft und Spontanität: der 3.0 TDI und der 3.0 TFSI

Beide V6-Motoren sind High-Tech-Einheiten. Der 3.0 TDI entwickelt 210 kW (286 PS) aus einem Hubraum von 2,995 cm³. Viele Bereiche wurden grundlegend überarbeitet, beispielsweise das hochentwickelte Wärmemanagement. Mit einem Drehmoment von 600 Nm (442.5 lb-ft) über einen Drehzahlbereich von 1,250 bis 3,250 U / min entwickelt sich eine starke Traktion. Der 3.0 TFSI mit einem Hubraum von 2,967 cm³ entwickelt 250 kW (340 PS) und erreicht seinen Höchstwert von 500 Nm (368.8 lb-ft) auch im Drehzahlbereich zwischen 1,370 und 4,500 U / min. Das Auspuffende befindet sich im 90 ° V, so dass die kurzen Gaswege und das Twin-Scroll-Ladegerät die Reaktionsfähigkeit fördern. Das Verbrennungsprinzip macht den V6-Benziner besonders effizient. Das Audi Valvelift-System (AVS) passt die Einlassventilöffnungszeiten und den Hub je nach Bedarf in zwei Stufen an.

Leistung und Kultur: der 4.0 TDI und der 4.0 TFSI

Noch mehr Leistung bringen die beiden in 2018 folgenden Vier-Liter-Achtzylinder-Motoren - der 4.0 TDI mit 320 kW (435 PS) und der 4.0 TFSI mit 338 kW (460 PS). Sie teilen grundlegende technische Prinzipien wie die Biturbo-Technologie und das Audi Valvelift System (AVS). Wenn der Benzinmotor mit Zurückhaltung gefahren wird, deaktiviert der AVS die Zylinder 2 3, 5 und 8, indem er ihre Einlass- und Auslassventile schließt. Dies reduziert den Kraftstoffverbrauch und fördert die Effizienz. Beim Diesel betreibt der AVS in jedem Zylinder ein Auslassventil. Es verwaltet daher die beiden Turbolader, die - anders als beim TFSI - sequentiell geschaltet werden. Zur besseren Befüllung der Brennräume gibt es beim TDI ebenfalls einen Einlass AVS.

Unter Last entwickelt der 4.0 TFSI einen charakteristisch sportlichen Klang, der völlig frei von Störfrequenzen ist. Beim V8-Benzinmotor werden diese durch den e-tron und den W12 durch die aktive Geräuschunterdrückung (Active Noise Cancellation, ANC) beseitigt. Das System sendet spezifische Geräuschunterdrückung an die Lautsprecher des Soundsystems. Darüber hinaus sind die Modelle V8, W12 und 3.0 TDI mit aktiven Motorlagern ausgestattet, die die Übertragung von Vibrationen auf die Fahrzeugkarosserie verhindern. Auch sie erzeugen gegenphasige Gegenimpulse - ihre Wirkung ist im Leerlauf besonders ausgeprägt.

Exklusiver Topmotor: der W12

Der W12 folgt in 2018 im neuen Audi A8 L als höchste, hochveredelte Top-Motorisierung. Mit seinen zwei Twin-Scroll-Turboladern entwickelt er aus einem Hubraum von 430 cm585 5,950 kW (3 PS). Das Drehmoment von 800 Nm (590.0 lb-ft) steht konstant zwischen 1,300 und 5,000 U / min zur Verfügung. Wie der 4.0 TFSI verfügt der Zwölfzylindermotor über die COD-Technologie (Cylinder-on-Demand). Bei niedrigen Lasten und Motordrehzahlen schaltet es die linke Zylinderbank ab, um den Kraftstoffverbrauch zu senken.

Komfort und Stabilität: die Kraftübertragung

Alle Motoren des A8 liefern ihre Leistung an eine neu entwickelte Achtgang-tiptronic. Es schaltet nicht nur schnell und reibungslos; es arbeitet auch sehr effizient. Ein drehzahladaptiver Torsionsdämpfer (RTD) mit Fliehkraftpendel gleicht unerwünschte Vibrationen im Motor aus. Dies ermöglicht ein effizientes Fahren aus einem Motordrehzahlbereich von nur 1,000 Umdrehungen pro Minute.

Die verbesserte tiptronic ist jetzt erstmals mit einer elektrischen Ölpumpe ausgestattet - sie wird immer dann aktiviert, wenn die große Limousine bei ausgeschaltetem Motor im Leerlauf fährt. Sobald der neue A8 im Leerlauf läuft und sein Motor entweder ausgeschaltet ist oder im Leerlauf läuft, wird eine Kupplung im Zentralgetriebe geöffnet, um den Kraftfluss zu unterbrechen. Für einen schnelleren Zugkraftaufbau, insbesondere nach dem Ausrollen bei ausgeschaltetem Motor, haben die Ingenieure in Zusammenarbeit mit ZF die Einrücklogik für den Schaltvorgang optimiert.

Die Getriebesteuerung im neuen A8 erkennt erstmals Stop & Go-Situationen. Es ändert jetzt die Fahrstrategie mit dem Schwerpunkt auf Komfort; So werden beispielsweise unnötige Schaltvorgänge oder das Starten im zweiten Gang vermieden. Der Fahrer kann das Automatikgetriebe in den Modi E, D und S automatisch arbeiten lassen oder die Steuerung im Modus M übernehmen. Wählhebelbefehle werden alle elektrisch übertragen.

Der permanente Allradantrieb quattro ist Standard im neuen Flaggschiff von Audi. Unter normalen Fahrbedingungen verteilt das selbstsperrende Mittendifferential das Drehmoment zwischen Vorder- und Hinterachse im Verhältnis 40: 60. Wenn an einer Achse Schlupf auftritt, werden bis zu 70 Prozent des Antriebsmoments nach vorne und bis zu 85 Prozent nach hinten geleitet. Das Fahrverhalten profitiert von einer radselektiven Drehmomentregelung, wenn eine bestimmte Fahrweise gewählt wird. Die intelligente Softwarefunktion bremst die beiden kurveninneren Räder leicht ab, bevor sie durchdrehen können.

Kunden können auch das optionale Sportdifferential in Verbindung mit den beiden V6- und V8-Motoren sowie dem W12 wählen. Bei dynamischer Kurvenfahrt wird das Drehmoment zwischen den Hinterrädern nach Bedarf umverteilt, wodurch Traktion, Stabilität und Dynamik verbessert werden. Der Fahrer kann sich im MMI des neuen A8 das prozentuale Antriebsmoment pro Rad anzeigen lassen. Gegenüber dem Vorgängermodell ist das Sportdifferential rund ein Kilogramm leichter und bietet eine noch schnellere und präzisere Regelung. Das Management nutzt die neueste Generation der Electronic Suspension Platform (ESP) und ist in das Handling-System Audi drive select eingebunden. Auf diese Weise kann der Fahrer eine Reihe von Fahrwerkseinstellungen in ein und demselben Fahrzeug vornehmen. Das Funktionsprinzip der beteiligten Systeme kann in den Modi Komfort, Auto, Dynamik, Effizienz und Individual eingestellt werden.

In 2018 wird auch ein Partikelmesssensor für bestimmte Märkte eingeführt. Es ermittelt den Partikelgehalt in der Umgebungsluft und vergleicht diesen Wert mit der Luft im A8. Die Filterleistung wird auf dem Bordmonitor angezeigt - ein wichtiger Service vor allem für Kunden in Ballungsräumen.

Der serienmäßige Luftqualitätssensor erkennt auch schädliche Gase und aktiviert bei Bedarf den Umluftbetrieb. Der Filter in der automatischen Vierzonen-Klimaanlage eliminiert den Großteil dieser Gase und Partikel und neutralisiert auch viele Allergene.

Klicken und kaufen Audi A8 Zubehör oder andere Auto Zubehör




Lass mir eine Nachricht da!